Bosse Bushido vom Beller Kirchepitter

geboren am 27.03.2018

 
 
177650579_4094428293912904_4206860294184

Bosse

BOSSE BUSHIDO VOM BELLER KIRCHEPITTER

Sag niemals nie....

 

BOSSE, das Ergebnis von:

 

Mutter Dyani vom Mühlendamm, blond

Vater Anton von der Surheide, schwarzmarken

 

Bosse, ein Kapitel, dass wir nicht missen möchten und uns sehr viel gelehrt hat.

 

Seit dem 56. Tag der Tragezeit von Dyani war es klar, dass ein Einzelwelpe geboren würde.

Ein Einzelwelpe? So richtig konnten wir es nicht glauben. Ein wenig mulmig war uns schon bei diesem Gedanken?

 

Es kam Tag 63, keinerlei Anzeichen das die Geburt in Bewegung kommt.

Tag 64 - Besuch beim Tierarzt ob alles noch im Lot ist, im Lot war alles, allerdings

hat die erneute Ultraschalluntersuchung ergeben, dass aufgrund der Grösse des Welpen

dieser nur mit Kaiserschnitt das Licht der Welt erblicken konnte.

Tag 65 - abwarten war angesagt - aufgrund der Einfrüchtigkeit kann es dauern

Tag 66 - der 27. März 2018

um 15.10 erblickte ein schwarzmarkener Rüde mit stolzen 740 g das Licht der Welt.

Willkommen kleiner "großer" Junge.

Wir waren überglücklich, dass Dyani und der Lüdde alles gut überstanden haben.

 

Die Aufgaben, die uns nun gestellt wurden haben wir gemeistert, eine Lehrzeit fürs Leben wie man

so schön sagt!

 

Immer noch Willens den Lüdden in gute Hände abzugeben, begann die Welpenzeit.

Viele Interessenten hatten wir. Die Zeit schritt voran, mittlerweile hiess das Jungchen Bosse.

Seine Entwicklung war rasant, kein Wunder, Milchbar für sich alleine, 2 Menschen, die alles daran setzen

um diesen Einzelwelpen alles bieten zu können, auch ohne Geschwister.

Es war rührend wie Nami und seine Mutter Dyani sich um das Kerlchen kümmerten. Eine bessere Lehrzeit

konnte er nicht bekommen.

Überlegungen waren im Gange, sind uns die Interessenten "gut" genug für Bosse?

Schaffen wir das mit 2 intakten Mädels.

 

Nach ca. 6 Wochen hatte sich das kleine Bündel so in unser Herz geschlichen, dass feststand:

Bosse bleibt bei uns! Irre!

 

Um ihm den Kontakt zu anderen Welpen zu ermöglichen, fuhren wir zu den Hovawarten vom Wallauer Grund, der Wurf war 15 Tage älter als Bosse. Der kleine stattliche Bosse überragte die Wallauer um etliches. Er wurde genau beäugt von den 6 Welpen, anfangs noch etwas zögerlich und einem Schläfchen tauten Alle auf. Es war einfach sehr schön, das Verhalten von Allen zu sehen. Nochmals Danke an Nicole & Charlie, dass wir dies erleben durften.

 

Bosse ist mittlerweile 3 Jahre und hat sich zu einem sehr freundlichen sozialen Hovawartrüden entwicktelt.

Er überzeugt nicht nur die Menschen, sondern auch andere Tiere. Längst noch nicht ganz erwachsen,

haben wir viel Spass mit Ihm und seinen Mädels.

Das Trio ist zu einem sehr harmonischen Rudel zusammengewachsen und man geht durch dick und dünn.

 

Seine Leidenschaft ist das Trailen, gerade etwas gebremst durch Corona.

 

Im Nachhinein war es die richtige Entscheidung - das zum Thema, sag niemals nie!